Projekt Beschreibung

Wilde Mädchen, stille Jungs – Gender in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Termin
22.10.2018

Uhrzeit
9:00 – 16:30 Uhr

Teilnehmerzahl
max. 18

Für die Arbeit mit Kindern
von 0-14 Jahren

Referent
Natalie Munt

Kosten
105,- €

Seminarnummer
20181022-15

Frauen und Männer beziehungsweise Mädchen und Jungs. Was bedeutet es tatsächlich, Mädchen zu sein und was macht Jungen aus? Und ist diese Einteilung in zwei Geschlechter hinreichend? Entsprechende Zuschreibungen begegnen uns ständig und werden im Sozialisationsprozess erlernt. Sie beeinflussen, wie wir unserem  Gegenüber begegnen, was wir ihm oder ihr zutrauen und wie wir uns selbst verhalten. Bereits in der frühen Kindheit beginnen die Herausbildung der Geschlechterrollen und die Entwicklung der eigenen Geschlechtsidentität. Welcher Umgang mit dem Thema Geschlecht und Gender und welche Haltung sind dabei in pädagogischen Institutionen förderlich?

Im Seminar reflektieren Sie Ihre eigenen verinnerlichten Geschlechterrollen und deren Auswirkungen auf Ihr pädagogisches Handeln. Auf der Grundlage des Gender Mainstreamings bildet die praktische Umsetzung einer geschlechtssensiblen Pädagogik in Krippe, Kindergarten, Hort und Jugendhilfe den Schwerpunkt des Seminars. Fallbeispiele aus der Praxis werden gemeinsam bearbeitet.

  • Was bedeutet der Begriff Gender?
  • Wie entwickelt sich die Geschlechtsidentität bei Kindern?
  • Welche Geschlechterrollen und Stereotype haben Sie selbst verinnerlicht?
  • Wie kann Gender Mainstreaming in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen umgesetzt werden?
  • Fallbesprechung anhand von Beispielen aus der Praxis
Anmeldung
AGB’s